Entdeckungsreisen ins Leben logo





































Die Sinne schärfen und gleichzeitig dem Sinn des Lebens auf die Spur kommen ...

macht das für Sie Sinn?

Wenn ja, dann laden wir Sie herzlich zu einem Austausch der besonderen Art ein.Über das persönliche Erleben von „Sinnlichkeit“ begeben wir uns auf eine „Reise“ (das bedeutet „sin“ nämlich im Mittelhochdeutschen) zu den Sinn-Fragen, die uns unser Leben stellt. Wir nehmen unsere fünf Sinne zusammen und schärfen unsere Wahrnehmung der Welt und unseres Lebens.

Worauf will ich meinen Sinn richten?
Wo liegt der tiefere, verborgene Sinn meines Lebens?
Was will mir nicht in den Sinn?
Was hat in meinem Glauben seinen Sinn verloren?

Ein biblischer Impuls provoziert unser Erleben und miteinander Sprechen im Laufe des Abends dann noch einmal und will uns nicht aus dem Sinn gehen. Damit der Un-Sinn seine Macht verliert.

Und? Lust auf Sinn bekommen?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir informieren vor dem Start über alle neuen Veranstaltungen.

info@lust-auf-sinn.de



Informationen zu den Veranstaltungen 2017 in Oberhausen gibt es demnächst hier:

Sehen
Schmecken
Hören
Riechen
Fühlen
und alles
Sehen

Sehen

Ich sehe was, was du noch nicht siehst. Sobald der Veranstaltungsort für 2017 festliegt, werden wir ihn hier veröffentlichen.

Schmecken

Schmecken

Schon auf den Geschmack gekommen? Sobald der Veranstaltungsort für 2017 festliegt, veröffentlichen wir ihn hier.

Hören

Hören

Nachtigall, ich hör dir trapsen. Sobald der Veranstaltungsort für 2017 festliegt, werden wir ihn hier veröffentlichen.

Riechen

Riechen

Da riecht jemand den Braten und weiß genau, was Sache ist. Wir haben für 2017 noch nicht den richtigen Riecher gehabt.

Wenn der Veranstaltungsort festliegt, werden wir ihn hier veröffentlichen.

 

Fühlen

Fühlen

Gefühlsecht soll das Leben sein und nicht gefühllos vor sich hinbrummeln. Wo das geht, erfahren Sie hier, sobald der Veranstaltungsort festliegt.

und alles

und alles

Sie konnten sich für keine Veranstaltung anmelden, sind aber interessiert, von uns mit Informationen zu weiteren Veranstaltungen versorgt u werden?

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir informieren vor dem Start über alle neuen Veranstaltungen.

 

Lisa Keilmann-Stadtler hat katholische Theologie studiert und ist die erste Pastoralreferentin des Bistums Essen. Jetzt arbeitet sie in einer Pfarrei in Bochum und ist Geistliche Beirätin des DJK Diözesanverbandes Essen. Mit großer Freude übt sie ihren Beruf aus und begeistert sich für Sport. Sie reist leidenschaftlich gern, weil sie neue Menschen und anderer Kulturen kennen lernen und schöne und außergewöhnliche Städte und Landschaften entdecken möchte.
Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihr besonders gut, dass „Kirche“ mal an anderen Orten erlebt werden kann. (Team 2014)

Lisa Keilmann-Stadler
Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung. (Antoine de Saint-Exupery)

Peter Alferding hat Katholische Theologie, Philosophie und Germanistik studiert. Seit vielen Jahren ist er hauptberuflich in der Katholischen Erwachsenenbildung (in Oberhauen und im Bistum Essen) tätig. Er ist verheiratet und hat vier (erwachsene) Kinder sowie (bisher) ein Enkelkind, das ihm oft mit seiner Unbefangenheit und natürlichen Spontaneität die Sinne für die kleinen Dinge des (Alltags)Lebens schärft. In der Freizeit setzt er sich gern ans Klavier und taucht in die Welt der klassischen Musik ein. Er liebt die Berge und genießt es, sich mit allen Sinnen der gewaltigen Naturerfahrung zu öffnen. (Team 2017)

Peter Alferding
Man sieht oft etwas hundert Mal, tausend Mal, ehe man es zum allerersten Mal wirklich sieht. (Christian Morgenstern)

Beate Kaltenbach arbeitet seit vielen Jahren als Gemeindereferentin. Das Ruhgebiet und somit das Bistum Essen ist seit kurzer Zeit ihr neuer Lebens- und Wirkungskreis. Mit den Menschen und persönlich unterwegs zu sein, um eine Spur eines Lebenssinns zu erahnen, macht ihr besonders viel Spaß. Die Erfahrung, dass dieses Suchen und Finden immer und überall, im Alltäglichen wie im Besonderen, ganz unerwartet geschieht, hat sie neugierig gemacht auf „Lust-auf- Sinn“. Dabei gefällt ihr, an ungewöhnlichen Orten mit fremden Menschen auf Sinnsuche zu gehen. (Team 2017)

Beate Kaltenbach
Wir verlangen, das Leben müsste einen Sinn haben. Aber es hat nur genau so viel Sinn, wie wir ihm geben. (Hermann Hesse)

Axel Büttner ist Ständiger Diakon und arbeitet in der Gemeindeseelsorge. Er lebt und arbeitet besonders mit Menschen, die die Welt und die Kirche mit ihren eigenen Augen sehen und mehr von Außen und mit ihren spannenden und manchmal schwierigen Lebenserfahrungen ihr Umfeld begreifen. Bei Lust-auf-Sinnen gefällt ihm besonders, an anderen Orten lust-, sinnvoll und unbedarft dem Leben nachspüren zu dürfen. (Team 2015, 2017)

Axel Büttner
Wenn du siehst, was du hörst, ergreif es und schmecke das Leben. (aus Indien)

Marius Schmitz ist seit gut einem Jahr Kaplan in der Pfarrei St. Urbanus in Gelsenkirchen-Buer. Hin und wieder genießt er es, sich in der großen Kirche einzuschließen und hemmungslos in die Tasten der Orgel zu greifen. Er experimentiert gern in der Küche und freut sich immer wieder, wenn er Gästen eine Gaumenfreude bereiten kann. „Lust auf Sinn“ gefällt ihm besonders deshalb, „weil Sinn ohne Lust keinen Sinn hat!“ (Team 2015)


Marius Schmitz
Das Leben ist der größte Genuss, den man erleben kann. Man muss es nur richtig abschmecken! (B. Geller-Wollentin)

Gabi Becker arbeitet seit vielen Jahren als Gemeindereferentin in Gelsenkirchen. Nach ihrer Ausbildung als spirituelle Begleiterin hat sie ihr Lieblingsfeld entdeckt: mit Menschen berührende Wege gehen.
Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihr besonders gut, dass Kirche mal so richtig aus sich heraus geht und neue Orte aufsucht. (Team 2014, 2015, 2017)

Gabi Becker
Es hört doch jeder nur, was er versteht. (JW von Goethe)

Peter Luthe hat vor vielen Jahren Philosophie und Theologie studiert und leitet das Bildungswerk in Bochum. Er ist verheirat und erkundet leidenschaftlich gern das Ruhrgebiet zu Fuß oder mit dem Rad.
Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihm besonders gut, dass mal nicht nur mit dem Kopf, sondern vielmehr mit dem Herzen gearbeitet wird. (Team 2014)

Peter Luthe
Jeder sieht, was du scheinst. Nur wenige fühlen, wie du bist. (Macchiavelli)

Norbert Lepping hat Germanistik und kath. Theologie sowie Anthroposophie und Waldorfpädagogik studiert, viel berufliche Zeit in der Erwachsenenbildung zugebracht und arbeitet jetzt als Referent beim Bistum Essen. Er mag es, Zukunftswerkstätten zu moderieren und Gruppen beim Wachsen zuzusehen. Er ist verheiratet, hat vier erwachsene Kinder und spielt leidenschaftlich gern Gitarre.
Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihm besonders gut, dass unsere Sinne das Einfallstor zum Sinn sein dürfen. (Team 2014, 2015, 2017)

Norbert Lepping
Das beste Gedächtnis hat bekanntlich die Nase! (Kurt Tucholsky)

Dr. Nicolaus Klimek hat in der Katholischen Theologie über einen Mystiker promoviert und arbeitet gerne mit allen Menschen zusammen, die im weiten Feld der Katechese unterwegs sind. Er ist verheiratet, hat drei erwachsene Kinder und fährt tatsächlich täglich mit seinem Motorrad zur Arbeit. Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihm besonders gut, dass das ‚Fromme‘ lustvoll entdeckt werden darf. Und hoffentlich ist der Wein nicht zu trocken ... (Team 2014, 2015, 2017)

Nicolaus Klimek
Geschmack ist die Kunst, sich auf Kleinigkeiten zu verstehen. (Jean-Jacques Rousseau)

Matthias Menke hat katholische Theologie studiert, lange mit jungen Menschen in Zivildienst und Schule gearbeitet, war Schulseelsorger und arbeitet jetzt als pädagogischer Mitarbeiter am Katholischen Forum in Bochum. Er ist verheiratet, Fußballfan und findet es schön, mit unterschiedlichen Menschen über Glauben und Leben ins Gespräch zu kommen. Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihm besonders gut, dass die Lust im Titel vielleicht auch auf eine manchmal sogar lustige Veranstaltung hoffen läßt. (Team 2014, 2015)

Matthias Menke
Je früher du aufstehst, desto mehr siehst du, je später du zu Bett gehst, desto mehr hörst du. (Aus der Mongolei)

Olav Hamelijnck konnte noch vor „Papa“ „lecker“ sagen. Heute arbeitet er als Ordenschrist im ökumenischen Kirchenzentrum am CentrO Oberhausen. Dass es dort passend zum Motto des Hauses „offen für Leib und Seele“ neben dem „Raum der Stille“ auch ein eigenes Café mit hausgemachten Kuchen und Torten gib, findet er klasse. Bei Lust-auf-Sinn gefällt ihm besonders das Eintauchen in überraschende Dimensionen. (Team 2017)

Olav Hamelijnck
Etwas Schönes anzuschauen macht die Seele schön. (Leo Dehon)

Impressum

Sinn-Icon: nikolae@shutterstock.com; Farbverlauf: antart@shutterstock.com